Nachhaltiges Trockenlegen durch Einbau von IGLU Elementen

Abdichtung erdberührender Fußböden
Feuchtigkeit steigt bei nicht unterkellerten Gebäuden natürlich auch über den Fußboden auf. Daher kann es notwendig sein, unter den Fußböden die Erde abzugraben und eine kapillarbrechende Schotterschicht einzubringen. Bei diesem Schritt sollte gleichzeitig eine
gute Dämmung des Fußbodens und eine Sperrschicht gegen aufsteigende Nässe mit eingebaut  werden. Diese Abdichtung muss unbedingt mit der Horizontalsperre des Mauerwerks verbunden werden.
Eine andere, nicht so gute Möglichkeit ist eine diffusionsoffene Fußbodenkonstruktion. Der Fußboden sollte dann keinesfalls versiegelt, sondern offenporig geölt werden, um für den aus der Erde aufsteigenden Wasserdampf durchlässig zu sein. Bei Versiegelung würde die aufsteigende
Luftfeuchtigkeit im Holz gestaut und der Boden mit der Zeit verfaulen.

 


Trockenlegung, nasse Fundamente, injektionsverfahren, gelinjektion, stahlplatten, durchtrennen, durchschneiden, trockenlegen, Mauertrocknung, Austrocknung, austrocknen, Nässe, Feuchtigkeit
aufsteigende Nässe wird durch Eigenthermik abgeleitet

So halten Sie ihr Haus dauerhaft trocken

Eine der besten Methoden um Räume trocken zu legen ist der Einbau von IGLU Elementen unter die Bodenplatte. Bei Generalsanierungen von altem Baubestand und auch bei Neubauten wird das Erdreich vom Fußboden  entfernt. Drauf kommt eine Sauberkeitsschicht aus Magerbeton - oder  verfestigter Kies - und dafauf werden  dann die IGLU Elemente verlegt und mit Rohren ins Freie verbunden. Durch diese Rohre gelangt die aufsteigende Nässe automatisch ins Freie.

Die verlegten IGLU Elemente hindern die Feuchtigkeit am Durchdringen der Bodenplatte - sie bilden  eine dichte Barriere gegen diese aufsteigende Feuchtigkeit. Die Hohlräume sind quer durchlüftet und haben seitlich offene Kontaktflächen zum Fundament, wodurch auch die Feuchtigkeit aus dem Fundament langsam in die dann trockeneren Hohlräume abwandert.
Diese Hohlräuem werden nämlich mit Rohren nach aussen verbunden wobei auf der Nord- oder Ostseite die Ansaugöffnungen knapp über dem Erdniveau draußen liegen während die Abluftöffnungen auf der gegenüberliegenden Seite knapp unter dem Plafond liegen oder die dann feuchte Luft über einen nicht mehr benötigten Kamin ins freie geleitet wird. Dadurch entsteht ein permanenter Kamineffekt der die in den Hohlräumen angesammelte feuchte Luft kontinuierlich ins Freie leitet. 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr. Ohne zusätzliche Energiekosten.

Wenn die Nässe besonders arg ist oder wenn die Trockenlegung schnell gehen soll und ein nicht benötigter Kamin für die Abluft verfügbar ist kann auch unter den IGLU Elementen ein Hygrometer verbaut und mit einem Ventilator am oberen Ende vom Kamin verbunden werden. Kommt es dann zu einer Ansammlung von Feuchtigkeit schaltet der Hygrometer den Ventilator ein und der saugt die feuchte Luft ab. Kostet nicht viel - ist aber extrem effektiv.

Diese IGLU Elemente gibt es für Renovierungen ab 4 cm Höhe - bis max. 50 cm Höhe um bei tief ausgehobenen Unterboden nicht allzu viel Beton für die Bodenplatte zu vergeuden. Die durch den Einbau der IGLU Elemente entstehenden Hohlräume eignen sich übrignes auch für das Verlegen von nötigen Ver- und Entsorgungsleitungen  Werden in der Betonplatte drüber auch abnehmbare Betonplatten über Zugangsschächten verlegt können nachträglich jederzeit zusätzliche Leitungen dort verlegt werden.